Corona-Test für alle Bürger

Seit Mittwoch, 8. Juli 2020 kann sich jeder Bürger im Klinikum Ernst von Bergmann auf das Sars-Cov-2-Virus testen lassen. Wer symptomfrei, kein Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet ist und auch sonst nicht unter die Testkriterien des RKI fällt (bei deren Vorliegen die Testung von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird), hat somit nun die Möglichkeit, sich auf Wunsch trotzdem testen zu lassen.
Hierfür stehen PCR- und Antikörper-Tests als sogenannte individuelle Gesundheits-Leistung (IGeL) zur Verfügung. Die Leistung wird in diesem Fall direkt mit dem Kunden abgerechnet und derzeit nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bitte beachten Sie: Minderjährige müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erscheinen.

In der Zentralen Abstrichstelle auf dem Gelände des Klinikums können diese Tests wie folgt durchgeführt werden:

Wann: immer Mo bis Fr, 14:15 – 16:00 Uhr | Sa und So 12:30 – 16:00 Uhr

Wo: Zentrale Abstrichstelle, Haus V, Campus Charlottenstraße,
(Zugang über die Gutenbergstraße, Gebäudezugang am Parkplatz)

Termine: ausschließlich über online-Terminvergabe via www.klinikumevb.de/za

Mitbringen: Bitte tragen Sie vor Ort einen Mund-Nasen-Schutz. Auch bitten wir Sie, Ihren Personalausweis mitzubringen. Beim Antikörpertest achten Sie bitte auf ausreichendes Trinken, da hier eine Blutabnahme erfolgt.

Befund: Sollte ein positives PCR-Testergebnis vorliegen, erfolgt eine sofortige telefonische Mitteilung. Darüber hinaus werden die Ergebnisse über die App „LabRes“ digital zur Verfügung gestellt. Jeder Getestete erhält in der Regel binnen 48 Stunden postalisch seinen Befund übersendet.

Kosten: Die Abrechnung der Tests als IGeL-Leistung erfolgt via persönlicher Rechnungsstellung. Die Kosten betragen jeweils:
PCR-Test: 135,22€ nach GOÄ/Gebührenordnung für Ärzte
Antikörper-Test: 35,02€ nach GOÄ/Gebührenordnung für Ärzte


Neue App für das eigene Corona-Ergebnis

Liebe Patienten und Besucher,

gemeinsam mit unserem Partner Healthmetrix GmbH stellen wir Ihnen ab sofort eine App zur Verfügung, über die Sie ganz einfach und datensicher Ihr Corona-Abstrichergebnis abrufen können.

Das Handling ist ganz einfach: Laden Sie die LabResApp aus dem Google Play Store oder dem App Store von Apple auf Ihr Smartphone und folgen Sie den dortigen Anweisungen.

Weitere Infos hier.


Service für Patienten und Angehörige

Wir möchten Sie darüber informieren, dass ab Donnerstag, den 04.06. persönliche Gegenstände für unsere Patienten nicht mehr am Servicepoint in der Poliklinik abzugeben sind, sondern am Haupteingang A1 des Klinikums.

Von 15-18 Uhr können Angehörige persönliche Dinge wie Wechselkleidung, Bücher oder Briefe abgeben. Unsere Logistik-Mitarbeiter werden diese dann weiterhin persönlich zum Patienten bringen.

Abgabepunkt: Gebäude A1, Haupteingang des Klinikums
Wann: täglich von 15-18 Uhr
Wichtig! Abgabe von Paketen/Tüten bitte mit Beschriftung:
Vorname Name des Patienten, Geb.-Datum und ggf. Station


Weitere Lockerung der Besuchsregelung im Klinikum Ernst von Bergmann

Stationäre Patienten im Klinikum Ernst von Bergmann dürfen unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregelungen einen Besucher pro Tag für eine Stunde empfangen. Eine Voranmeldung oder eine telefonische Rücksprache auf der Station ist nicht mehr notwendig.

Die Einhaltung der aktuellen Besuchs- und Hygieneregeln für Besucher sind aber notwendig, um die Sicherheit für Patienten, Besucher und Mitarbeiter so hoch wie möglich zu halten und das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Zu den aktuellen Besuchsregeln im Klinikum Ernst von Bergmann.


Rettungsdienst fährt wieder für alle medizinischen Notfälle das Klinikum Ernst von Bergmann an

Ab Donnerstag, dem 28. Mai, ab 18 Uhr, fährt der Rettungsdienst wieder alle medizinischen Notfälle der Kliniken und Fachbereiche des Klinikums Ernst von Bergmann an. Dies betrifft weiterhin ausschließlich Liegendtransporte.

Nachdem die Bereiche Pneumologie, Thoraxchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Kardiologie, Angiologie, Neurologie, Neurochirurgie, Gefäßchirurgie, akute Notfälle bei dialysepflichtigen Patienten, Urologie, Hals-Nasen-Ohren-, Augenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Kinder- und Jugendmedizin, Allgemeinchirurgie und Gynäkologie bereits wieder für den Rettungsdienst anfahrbar sind, ist dies der nächste Teilschritt auf dem Weg zur vollständigen Wiedereröffnung der Zentralen Notaufnahme.
Bürger, die sich in den genannten Bereichen selbst in der Notaufnahme vorstellen, kann das Klinikum Ernst von Bergmann jedoch unverändert noch nicht aufnehmen. Wie bisher auch nicht-aufschiebbare Operationen möglich, deren Verzögerung mit schweren gesundheitlichen Schäden oder Tod einhergehen würden.

Schnelltests für alle neu aufgenommenen Patienten

Alle Patienten, die stationär aufgenommen werden, erhalten einen Covid-Abstrich in der Zentralen Notaufnahme. Das Ergebnis eines Schnelltests kann schon nach 45 Minuten vorliegen – je nach Dringlichkeit und Verfügbarkeit des Tests. Ergebnisse normaler PCR-Tests können schon nach 4 Stunden vorliegen. Um die Patientensicherheit zu gewährleisten, werden alle Patienten bis zum Vorliegen des Ergebnisses isoliert. Darüber hinaus wird die Sicherheit durch eine strikte Trennung der Patienten und Patientenwege erhöht. Zusätzlich definiert sind Reinigung und Desinfektion der Behandlungszimmer nach jeder Behandlung, Einbett-Zimmer als Standard, kreuzungsfreie Wegeführungen, Schleusen sowie umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Weiter nur wenige Ausnahmen vom Besuchsverbot

Grundsätzlich bleibt das absolute Besuchsverbot weiterhin in Kraft. Die Ausnahmen des Besuchsverbots gelten allerdings weiterhin für folgende Personenkreise und sind aktiv mit der jeweiligen Station vor dem geplanten Besuch telefonisch abzusprechen:

  • Begleitpersonen bei stationärer Aufnahme von Kindern unter 16 Jahren
  • Besucher von Schwerstkranken und von Kindern unter 16 Jahren. Diese dürfen einmal am Tag für eine Stunde ihre Angehörigen besuchen.
  • Partner/in bei der Geburt und am Wochenbett

Gesundheitsamt hebt Anordnungen auf

Das Gesundheitsamt Potsdam hebt mit sofortiger Wirkung sämtliche Anordnungen für das Klinikum Ernst von Bergmann auf, die im Zusammenhang mit dem dortigen Ausbruchsgeschehen erlassen worden waren. Damit kann das Klinikum sukzessive wieder in den regulären Betrieb unter Pandemie-Bedingungen übergehen. Erste Bereiche für Rettungsdienste wurden bereits geöffnet, die vollständige Notfallversorgung ist bis Ende Mai vorgesehen, die komplette Öffnung des Klinikums Ernst von Bergmann unter Pandemie-Bedingungen ist für Ende Juni geplant.

Für das Klinikum ist entscheidend, im Prozess der Wiedereröffnung weiterhin vor allem die Sicherheit seiner Patienten und Mitarbeiter ins Zentrum aller Planungen zu stellen. Daher wird das Klinikum den Regelbetrieb bis Ende Juni schrittweise wieder aufnehmen.


Ab sofort Begleitung im Familienzimmer nach der Geburt wieder möglich

Ab sofort kann jede Schwangere wieder durch eine symptomfreie Person auch im Familienzimmer nach der Geburt begleitet werden. Voraussetzung ist, dass diese Begleitperson einen Corona-Schnelltest mit negativem Ergebnis bei uns im Haus erhalten hat. Auch darf die Begleitperson in den vergangenen drei Wochen keinen Kontakt zu Corona-Erkrankten gehabt haben.

Die Begleitperson wird direkt bei Aufnahme der Schwangeren zur Geburt getestet. Da es bis zum Vorliegen des Ergebnisses, durch ein gestiegenes Schnelltest-Aufkommen im Klinikum, inzwischen längere Zeit dauern kann, wurde die schon bestehende Regelung angepasst. Ab sofort dürfen Begleitpersonen daher direkt nach dem Abstrich im Vollschutz in den Kreißsaal. Bei einem anschließend vorliegenden negativen Testergebnis werden die schon geltenden Hygieneregeln angewendet (s.u.). Nach der Geburt kann sich die Begleitperson entscheiden, nach Hause zu gehen oder im Familienzimmer mitaufgenommen zu werden.

Bei einem vorliegenden positiven Testergebnis muss sich die Begleitperson sofort in die häusliche Quarantäne begeben, auch wenn die Geburt noch nicht beendet sein sollte.

Familienzimmer | Abstriche der Begleitperson: Ist die Begleitperson nach der Geburt mit im Familienzimmer untergebracht, erhält diese Begleitperson am nächsten Tag/am Tag nach der Geburt einen zweiten Abstrich. Bis zum Vorliegen dieses zweiten Testergebnisses muss sich die Begleitperson im Familienzimmer aufhalten. Ist auch dieser zweite Abstrich negativ, kann sich die Begleitperson im Klinikum Ernst von Bergmann frei bewegen, darf das Gelände jedoch nicht verlassen. Es gelten für sie die gleichen Hygieneregeln wie für sämtliche Patienten des Klinikums.
Für die Unterbringung in einem Familienzimmer im Klinikum Ernst von Bergmann gilt wie gehabt die Buchung der Wahlleistung Familienzimmer. Die Kosten für den notwendigen zweiten Abstrich der Begleitperson sind persönlich zu tragen.

Patientensicherheit im Mittelpunkt | Hygieneregeln: Es gilt das Schutz-, Hygiene- und Sicherheitskonzept des Klinikums Ernst von Bergmann. Zu den strikten Hygieneregeln gehören eine gründliche Händereinigung und Händedesinfektion sowie das Tragen eines vom Klinikum bereitgestellten Mund-Nasen-Schutzes. Auch informieren wir die Begleitpersonen darüber, dass sie für die Zeit der Geburt im Kreißsaal bleiben muss.


Krisen-Telefon für Kinder und Jugendliche

Gerade Kinder und Jugendliche haben verständlicherweise häufig Sorge aufgrund der Corona-Pandemie – aber nicht immer direkt jemanden, mit dem sie darüber sprechen können.

Manchmal machen auch die Folgen der Corona-Krise mehr Sorgen als die Krankheit selbst: Wie geht es mit der Schule weiter? Finde ich später noch Anschluss bei meinen Freunden? Wie geht es meiner Familie? Was kann ich tun, wenn es mehr Streit zu Hause gibt?

Manchmal können aber auch starke psychische Symptome auftreten, die verunsichernd sein können: starke Traurigkeit, Ängste, Zwänge, Hoffnungslosigkeit, sich aufdrängende negative Gedanken, Verfolgungsgefühle, Appetitstörungen, Schlafstörungen, Sucht.

Als Kinder- und Jugendpsychiatrie bieten wir eine kostenfreie und auf Wunsch anonyme telefonische Unterstützung an. Auch Angehörige können sich melden, wenn sie sich Sorgen um Kinder und Jugendliche machen. Wir überlegen dann gemeinsam einen Weg, wie alle in dieser besonderen Zeit eine passende Hilfe bekommen können.

Erreichbar sind wir wochentags von 10 bis 14 Uhr unter der Nummer:
0331. 241 – 41941 oder 24/7 per E-Mail an kj-pia(at)klinikumevb.de

Allgemeine Corona-Infos (Links zu RKI, Händehygiene, Infektionsschutz.de, bundesgesundheitsministerium)


Informationsmöglichkeiten

Was tun im Verdachtsfall?

  1. Kontakt mit anderen Menschen meide
  2. unverzüglich Kontakt mit dem Gesundheitsamt Potsdam aufnehmen
  3. wenn medizinische Versorgung nötig ist, dann nach telefonischer Anmeldung zum Hausarzt gehen oder an ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116 117 wenden

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)
www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Informationen, wie Sie sich schützen können und was im Verdachtsfall zu tun ist:
Die Internet-Seite des Bundesgesundheitsministeriums
www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Die Internet-Seite des Brandenburger Gesundheitsministeriums
msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/start

Die Internet-Seite des Robert Koch-Instituts
www.rki.de